Dunkelwort

Das Wort gebiert sich selbst,
zerreißt die Siegel weniger Töne.
Es springt allein in uns auf,
es verlässt unseren Mund nie,
es ist die Saite unsrer Stimme.

Wir werden Wörter sein.

*

Du weißt,
wo die Wörter liegen
– aus verschwundenen Silben
wehen die Wunden.

Leise, ihr Winde!

Es sind die Knochen des Baumes,
in denen die Toten knospen.

*

In einem Lüftchen:
der Kreis einer Blume,
der verblühte Schrei
zwischen den Welten,
gegen den Atem der Zeit.

Es gibt kein Gesicht.
Die leere Mitte des Spiegels
weitet sich nach dem Licht.
Was ist es sonst, als feine Risse
zwischen Sache und Name?

Die Leere gebiert sich selbst,
die Welt unterscheidet die Teile
– sie liegen in Lichtlinien.

Lege die Worte in die Wunde,
in den blinden Stern der Sehnsucht.

So fallen die Toten,
so atmen die Steine
auf der schwarzen Träne.

*

Vollzieh es nicht ganz
unterm vieläugigen Licht,
über dem Glanz einer Träne
diesseits des Sterbens.

Nicht das Wort hat dir
die Narben aufgetrennt.

Die Worte schweigen
in allen Wunden,
sie lernen sterben
um alle Stimmen herum.

Eine Dunkelheit,
dunkler als die deinige,
haben sie bereits
erhellt.

Dunkelwort
hast du gesprochen,
von jetzt an
hat das Dunkel eine Sprache.

So seien es die Worte,
die dich abschirmen,
alsbald der Tag licht.

*

Dies ist die Kurve des Auges,
der blinde Spiegel der Zeit.

Aus der Sicht eines Auges,
wäre ich etwas?
Zwei Apfelhälften?

Zwei starre Augen im Leeren.
Sie überschreiten den Spiegel nie.

Nichts macht so einsam
wie das Wort
Wirklichkeit.


Dunkelwort (e altre poesie), with an essay by Marta Vilardaga, Morrisville 2015, (Ger-It). ISBN: 978-1326223373
Presented at Stadtsprachen Literaturfestival, Berlin 2016.
buy: amazon.it | .com | .de | .uk

Stanze dei non risorti p.107

Dov’è
l’ora della morte,
il buco vuoto intorno
al vuoto del pensiero,
la cruna, l’ago, l’antro
nero in cui ci guida
il fiato? L’ammutolito
oracolo, che mastica
la cenere, rimugina
la polvere: qual è
il suo responso,
o tergiversa su una
scaglia d’osso? Com’è
il soffio, il lampo sulla
retina tornata tersa e dove
l’arto inutilmente teso
a indicare infine il dio
scomparso, l’aspra
sorte a scapito dell’avida
fortuna? Quand’è la morte
intatta nel dolore, da cui
l’intera vita ci discosta?


Stanze dei non risorti in Dunkelwort (e altre poesie), with an essay by Marta Vilardaga, lulu.com, Morrisville 2015, (Ger-It). ISBN: 978-1326223373
Presented at Stadtsprachen Literaturfestival, Berlin 2016.
read: archive | download: Dunkelwort (excerpts)
buy: amazon.it | .com | .de | .uk

Stanze dei non risorti p.99

Questa è l’impronta premuta
sotto la neve di una vita intera,
che si dirada nel turbine fitto
di tracce nel vuoto. Il vento
non spazza là sotto la terra,
non c’è distanza tra l’ultimo
e il primo: nessuno ci guida,
ma lì non si capita a caso
e nel vuoto la meta è altro
vuoto. Solo la morte, scavando,
tocca l’altezza del vuoto.


Stanze dei non risorti in Dunkelwort (e altre poesie), with an essay by Marta Vilardaga, lulu.com, Morrisville 2015, (Ger-It). ISBN: 978-1326223373
Presented at Stadtsprachen Literaturfestival, Berlin 2016.
read: archive | download: Dunkelwort (excerpts)
buy: amazon.it | .com | .de | .uk

Stanze dei non risorti p.98

Gli arti contornano il corpo
composti, gli occhi raccolgono
un ago di luce senza vederlo,
mentre le labbra succhiano
brevi il respiro, soffiano
l’ombra nel buio. Frana
la pietra e si frantuma
la memoria si stacca
sagoma intatta e conclusa
di intera mortalità.
Dopo la farsa, la terra
sicura e severa
dove si impara
coi semi tra i denti
la fatica dell’erba.


Stanze dei non risorti in Dunkelwort (e altre poesie), with an essay by Marta Vilardaga, lulu.com, Morrisville 2015, (Ger-It). ISBN: 978-1326223373
Presented at Stadtsprachen Literaturfestival, Berlin 2016.
read: archive | download: Dunkelwort (excerpts)
buy: amazon.it | .com | .de | .uk